Verfasst von: mmbader | Februar 11, 2009

Von Buschfeuern und Wassermassen

Im Sueden brennts und im Norden ist alles ueberflutet. Waere ja eigentlich praktisch, wenn beides am selben Ort passieren wuerde… Wir befinden uns gerade in Southport an der Gold Coast, suedlich von Brisbane. Mir tut es wirklich sehr leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe, aber ganz ehrlich, wer hat schon Lust bei 33 Grad und Sonnenschein die ganze Zeit im Internet Cafe zu hocken? ­čÖé Ich nicht… Ausserdem habe ich noch keine Moeglichkeit gehabt, die ganzen tollen Fotos hochzuladen, das dauert sicher auch noch Stunden.

Aber wiegesagt, aufgeschoben ist nicht aufgehoben, morgen reist Freya ab und meine letzten zweieinhalb Wochen in Australien brechen an. Ich denke, dass ich irgendwann sicher mal nen Tag Zeit finde,  ein bisschen mehr zu schreiben. Bis dahin muss dieser kurze Eintrag, der auch den Sinn hat, euch mitzuteilen, dass ich weder ertrunken noch verbrannt bin, genuegen.

Bis bald!

Advertisements
Verfasst von: mmbader | Januar 9, 2009

kurzfristige Sendepause

Ja, ich lebe noch. Ich h├Ąnge einfach nur total hinterher und hatte leider nicht die Zeit dazu, was in meinen Blog zu schreiben. Ich gebe euch aber schonmal einen kleinen Vorgeschmack, was euch in den kommenden Wochen erwarten wird, wenn ich mal wieder die Mu├če zum schreiben finde. Hier der kurze R├╝ckblick auf die letzten Wochen:

Gletscherwanderung auf dem Franz-Josef Glacier (Neuseeland):

p1020791

Zwei Wochen Outback, Kings Canyon, Uluru und Olgas

p1040099

Weihnachten und Silvester in Sydney

p1040531

Canberra, Melbourne, Great Ocean Road und Adelaide

p1050221

Freut euch drauf!! Bis bald!

Verfasst von: mmbader | Dezember 15, 2008

Abel Tasman Nationalpark

Nach den entspannten drei Tagen in Wellington setzen wir mit der Interislander Faehre von der Nordinsel auf die Suedinsel ueber. Zu unserer grossen Freude ist das Leihauto, das wir direkt nach der Ankunft abholen, soo viel besser als das auf der Nordinsel: Mehr Power, mehr Platz und generell einfach viel mehr Komfort. Wir verbringen die erste Nacht in Nelson, dort in einem Hostel „Paradiso“ und dieses hat seinen Namen auch verdient: Free pool, free sauna, free soup, free breakfast, was will man mehr?

Von Nelson aus geht es dann nach Marahau, von wo aus wir den Abel Tasman Nationalpark besuchen. Am ersten Tag mieten wir uns Kayaks und fahren bis Anchorage, mitten im Nationalpark, wo wir eine Nacht im Zelt verbringen. Auf unserem Weg dorthin kommen wir an wunderschoenen Straenden vorbei und begegnen sogar Seeloewen.

p1020494

p1020504

p1020513

p1020518

p1020520

Der Zeltplatz ist ueberraschend gut ausgestattet mit einer grossen Kochecke, Toiletten und einem Gartenschlauch zum „duschen“. Nach dem Zeltaufbau machen wir uns mit Sekt unterm Arm auf dem Weg zum Strand und leihen uns bei der Gelegenheit noch eine Gitarre vom Zeltlager nebenan aus. Nur das Lagerfeuer fehlt, ansonsten ist der Abend perfekt…

p1020528

p1020533

p1020539

Am naechsten Morgen steht uns die naechste Etappe bevor: ein 20 km Marsch bis nach Tonga, von wo aus wir das Wassertaxi wieder zurueck nach Marahau nehmen. Da wir ein wenig verschlafen haben, sind wir leider etwas spaet dran und muessen uns daher beeilen, um das Taxi um 15:30 Uhr noch zu kriegen. Auf dem Weg dorthin zeigt sich der Nationalpark von seinen schoensten Seiten.

p1020542

p1020545

p1020549

p1020551

p1020559

p1020583

Ich muss die Maedels ganz schoen hetzen, damit wir rechtzeitig in Tonga ankommen, doch letztendlich erreichen wir den Strand 30 Minuten zu frueh, weshalb ich mir selbst Tage spaeter noch Kommentare anhoeren muss, wie schrecklich das Gerenne doch war… ­čśë

img_0212

Das Wassertaxi bringt uns in Spitzentempo wieder nach Marahau zurueck und verbringen eine weitere Nacht in diesem wundervoll idyllischen Ort.

p1020602

Verfasst von: mmbader | Dezember 15, 2008

Wellington

In Neuseelands Hauptstadt goennen wir uns eine dreitaegige Pause und besuchen unter anderem den botanischen Garten, das Nationalmuseum und das Parlament. Die Stadt wird auch „Windy Wellington“ genannt und verdient diesen Namen zurecht. Man wird wirklich fast weggepustet, vor allem wenn man mit der Seilbahn auf das Hochplateau des botanisches Gartens faehrt. Die laengere Pause tut uns allen ganz gut, da wir uns nicht jeden morgen mit derselben laestigen Packerei plagen muessen und auch mal laenger als 10 Uhr im Hostel bleiben koennen. Von den Staedten, die ich bis jetzt gesehen habe, gefaellt mir Wellington noch am besten, die Stadt ist klein und nett, hat einen Hafen und eine huebsche Fussgaengerzone, ausserdem sind das Nationalmuseum und der botanische Garten definitiv einen Besuch wert.

Fotos vom Hafen:

p1020340

p10203391

p1020343

p1020341

p10203471

Fotos vom botanischen Garten:

p1020350

p1020363

p1020368

p1020378

p1020358

Im Parlament durfte man leider keine Fotos machen, dafuer hab ich eins vom Gebaeude (wird auch Beehive (=Bienenstock) genannt):

p1020439

Am Dienstagabend waren wir in einer ziemlich coolen Bowlinglounge, und weil gerade Ladiesnight war, haben wir die Maedels fuer unsere Spiele bezahlen lassen und haben aber selber gespielt, ist keinem aufgefallen ­čÖé

p1020397

Das Base Hostel in Wellington hat im Keller eine nette Bar, wo Freya und ich eigentlich jeden Abend was getrunken und Billard gespielt haben, war echt toll! ­čÖé

p1020402

p1020404

p1020414

Dann noch ein paar Fotos vom Nationalmuseum „Te Papa“:

p1020423

p1020425

p1020427

p1020432

p1020435

p1020438

Und das war’s auch schon wieder von Wellington. Sorry, dass ich momentan mehr Bilder poste und so wenig schreibe, aber ich bin gerade in Alice Springs mitten im Outback und muss ganz schoen viel nachholen. Heute Nachmittag versuche ich mal, von unserem Abel Tasman Walk, der Gletscherwanderung und der ersten Haelfte meines Outback-Trips zu berichten. Bis dann!

Verfasst von: mmbader | Dezember 7, 2008

Tongariro Crossing

p10201971

Das aufregenste Event nach unserem Fallschirmsprung am letzten Donnerstag folgt schon am darauffolgenden Tag. Der ca. 20 Kilometer lange Walk ueber das Tongariro Gebirge fuehrt uns an einigen aktiven Vulkankratern, darunter auch dem Schicksalsberg aus Herr der Ringe, und wunderschoen gelegenen Bergseen vorbei. Petrus meint es heute gut mit uns und schickt uns allerbestes Wetter und optimale Bedingungen fuer atemberaubende Ausblicke. Heute gibt’s mal wieder weniger Text, dafuer mehr zu sehen. Hier eine kleine Bildersammlung:

p1020189

p1020214

p1020229

p1020283

p1020231

p1020240

p1020249

p1020245

p1020282

Natuerlich haben wir auch einige Fotos mit uns drauf ­čÖé

img_0540

img_0549

img_0656

img_0665

img_0680

p1020205

p1020236

p1020238

p1020271

p1020310

Nach sieben Stunden Wanderung und einigen Blasen spaeter (in Joggingschuhen zu wandern ist halt doch nicht das Wahre) kommen wir erschoepft, aber immer noch gut gelaunt am Parkplatz an. Ich glaube ich kann sagen, dass das Tongariro Crossing mein persoenliches Highlight in Neuseeland war.

Verfasst von: mmbader | November 22, 2008

Der Sprung aus 5000 Metern H├Âhe

dsc_6582

Dieses Ereignis verdient mal eben einen eigenen Blogeintrag:

Heute Mittag um 12:01 gucke ich das letzte Mal auf meine Armbanduhr, als sich die Tuer des Flugzeugs oeffnet und wir langsam zur Kante rutschen. Danach geht alles ganz schnell. Kopf in den Nacken legen, und raus.

Vorgeschichte:

Die Limouisine von ‚Skydive Taupo‘ holt uns gegen 10:45 Uhr von unsrem Hostel ab. Der unglaublich stressige Fahrer draengelt die ganze Zeit, dass wir Fotos noch am Flughafen machen koennen und spricht so undeutliches Englisch, dass wir jedes Mal nachfragen muessen, wenn er irgendwas sagt. Nach ca. 15 Minuten erreichen wir den kleinen Airport und wir alle realisieren noch gar nicht so richtig, auf was genau wir uns da gerade eigentlich einlassen. Begruesst werden wir herzlich von ‚Lotty‘ die uns gleich zu Beginn eine DVD vorfuehrt, wie einer beim Fallschirmsprung gefilmt wird. Die Aufregung steigt. Danach waehlen wir die Sprunghoehe aus und ob wir auch eine DVD machen wollen. Meine Optionen: 15000 Fuss (im Gegensatz zu 12000, wenn schon, denn schon) und keine DVD. Nachdem wir uns den blauen Overall und die Sicherheitsgurte angelegt haben, geht’s auch schon ins Flugzeug. Lustigerweise heisst mein Tandempartner Joern und kommt aus Hamburg. Mooin! Das pinke (!) Flugzeug hebt ab und bringt uns in ca. 20 Minuten in unsere gewuenschte Absprunghoehe. Joern und ich springen als erstes…

Ich dachte die ganze Zeit, dass das sich Gefuehl beim Fallschirmspringen ungefaehr so wie in einer Achterbahn oder beim Freefall anfuehlen muss, nur 100 mal staerker. Jedoch, als wir beide aus dem Flugzeug hopsen und wir fuer eine Minute in freiem Fall auf die Erde zurasen, kribbelt bei mir gar nichts im Bauch. Es fuehlt sich eher so an, als wenn man mit einem superschnellen Auto eine Strasse entlangfahert. Entweder checkt mein Koerper diese Extremsituation nicht so richtig oder es hat einen anderen Grund, aber ich empfand den Sprung einfach eher wunderschoen als einen grossen Adrenalinkick, da man sich so frei wie noch nie fuehlt und einfach die hammer Aussicht geniessen kann. Dann nach einer Minute zieht Joern an der Leine und ein kraeftiger Ruck gibt das beruhigende Gefuehl, dass der Schirm sich auch geoeffnet hat. Nun kann man die Aussicht noch viel besser geniessen. Der Lake Taupo, der ungefaehr die Groesse von Singapur hat, befindet sich fast direkt unter unseren Fuessen, und in alle Richtungen ziehen sich am Horizont die schneebedeckten Gebirgsketten entlangt. Einfach traumhaft. Der Segelflug dauert weitere 5 Minuten und dann befinden wir uns auch schon wieder mit unseren Fuessen auf festem Boden. Eines ist mir nach dem Sprung sofort klar: Das wird nicht der letzte gewesen sein.

Verfasst von: mmbader | November 17, 2008

Kurzer Zwischenbericht aus Neuseeland

p1020002

Nur ganz kurz, da ich hier im der lokalen Bibliothek von Gisborne an der Ostkueste in Neuseeland sitze und man das Internet nicht so lange blockieren sollte…

Dieses Foto habe ich heute morgen am Strand geschossen, als ich noch ein wenig verschlafen aus meinem Schlafsack rausgeguckt habe. Das war dann schon die zweite Nacht, die ich unter freiem Himmel am Strand geschlafen habe. Gisborne ist angeblich die Stadt auf der Welt, in der man als erstes die Sonne aufgehen sieht. Das hab ich dann gleich mal festgehalten…

Nach meiner letzten Klausur am Dienstag hab ich nach einem Farewell BBQ am Abend gleich am naechsten Morgen einen Flieger nach Neuseeland genommen und bin die ersten Naechte bei der lieben Freya, die auch mit mir in Mannheim studiert, untergekommen. Der Roadtrip mit den insgesamt 12 Leuten, der am Freitag in Auckland begonnen hat, ist bis jetzt grossartig. Wir fahren einfach dahin, wo es uns gefaellt, halten an und verbringen die Nacht dort. Manche schlafen im Hostel und manche im Zelt, ich schlafe gerne bei dem guten Wetter Open Air am Strand. Das ist Freiheit pur ­čÖé Der weitere Trip bringt uns in den naechsten Tagen nach Rotarua, wo wir einige Schwefelquellen angucken werden und nach Taupo, wo wir aus 15000 Fuss mit einem Fallschirm auf dem Ruecken den Lake Taupo von oben betrachten werden. Bin jetzt schon aufgeregt…

Ich moechte mich noch kurz ganz ganz herzlich fuer die vielen lieben Geburtstagsgruesse von euch bedanken. Ich habe sie leider alle heute erst lesen koennen, da ich vorher keine Gelegenheit dazu hatte, ins Internet zu gehen, aber ich habe mich ueber jeden einzelnen sehr gefreut. Gefeiert haben wir am Freitag Abend in meinen Geburtstag hinein am Strand in Whatakane, eine kleinen Ort an der Nordostkueste Neuseelands. Das neue Lebensjahr hat fuer mich daher gleich ganz toll begonnen und ich hatte sogar zwei Geburtstagskuchen!

Sorry nochmal, dass ich so wenig Zeit habe, ich wuerde gerne jetzt schon Duzende Fotos hochladen und ganz viel dazu schreiben, aber das werde ich wohl nachholen muessen, wenn ich wieder mehr Zeit habe, wahrscheinlich in Wellington aus einem Internetcafe. Bis dahin erstmal viele liebe Gruesse aus dem Land der Maori und den Hobbits und Orks (hab noch keine gesehen, also Hobbits und Orks jetzt).

Verfasst von: mmbader | November 8, 2008

Overland Track – Teil 2

Tag 4 – Schnee, Schnee und noch mehr Schnee

Der starke Schneefall am vorigen Abend hat uns ja schon einen Vorgeschmack auf die Winderlandschaft gegeben, die wir heute erleben sollten. Im verschlafenen Anblick der Morgend├Ąmmerung nutzen wir die Gelegenheit, einige der sch├Ânsten Fotos auf dem ganzen Track zu knipsen. Mount Oakleigh liegt friedlich unter einer wei├čen Schneedecke und wird ins seichte Licht der Morgensonne getaucht. Nach der langen Pause am gestrigen Tag sind wir wieder gest├Ąrkt und machen uns gutgelaunt bei Sonnenschein zum n├Ąchsten Abschnitt des Tracks auf. Unsere Planung f├╝r heute ist die Besteigung des Mount Ossa, mit 1614 m der h├Âchste Berg Tasmaniens, oder des Mount Pelion East (1461 m). Beide Berge lassen sich durch zwei Sidewalks von der Pelion Gap aus erreichen. Die Landschaft, die wir auf unserem Weg dorthin durchqueren ist gepr├Ągt von W├Ąldern, Str├Ąuchern und sogar Palmen, die aufgrund der wei├čen Schneeschicht eindeutig fehl am Platz aussehen.

Als wir die Pelion Gap gegen 10 Uhr erreichen, haben wir innerhalb von 2 Stunden einen H├Âhenunterschied von 250 Metern und damit einen der steilsten Aufstiege innerhalb der sechs Tage ├╝berwunden. Der vereiste Wegweiser l├Ąsst erkennen, dass wir an der Kreuzung zu den beiden Sidewalks angelangt sind – links geht es zum Mt Pelion East, rechts zum Mt Ossa. Wir entschlie├čen uns, den Aufstieg zu letzterem zu versuchen. Auf dem Overland Track kann man durch sogenannte „Snow Poles“ relativ leicht den Weg verfolgen, auch bei heftigem Schneefall ragen diese Holzpfeiler generell so weit in die H├Âhe, dass sich problemlos die farbigen Markierungen, die den weiteren Weg weisen, erkennen lassen. Auf den Sidewalks, jedoch, ist dies bei der Menge Schnee, die uns heute erwartet, nicht mehr so leicht: Die Snow Poles sind k├╝rzer und die Markierungen sind meistens wei├č – wei├č Gott warum. Daher tarnen diese sich eher in der wei├čen Winterwelt, als dass sie einem vern├╝nftig den Weg anzeigen k├Ânnten.

Knapp zwanzig Minuten sp├Ąter, nachdem wir unsere Rucks├Ącke sorgf├Ąltig im Busch verstaut und Felix‘ Daypack mit Snacks und S├╝├čigkeiten gef├╝llt haben, m├╝ssen wir entt├Ąuscht feststellen, dass sich der Aufstieg zu Mount Ossa als schwieriger als zun├Ąchst vermutet herausstellt. Die Schneeschicht ist so tief, dass wir neben der Unm├Âglichkeit, die Wegmarkierungen ausfindig zu machen, auch extreme Schwierigkeiten haben, ├╝berhaupt vorw├Ąrts zu kommen. Jeder weitere Schritt mit dem einen Fu├č l├Ąsst uns mit dem anderem Fu├č noch tiefer einsinken – unglaublich ersch├Âpfend. Unsere verzweifelten Fortbewegungsversuche haben wir auf diesem Video festgehalten. Zwar packt uns nach kurzer Verschnaufpause wieder derselbe Ehrgeiz, der uns vorgestern auch auf den Gipfel des Barn Bluffs gebracht hat, jedoch m├╝ssen wir schlie├člich unverrichteter Dinge den Sidewalk zum Mt Ossa abbrechen. Nun bleibt uns noch die Chance, den Mt Pelion East auf der anderen Seite der Pelion Gap zu besteigen. Doch auch hier ist kein Vorrankommen, geschweigedenn die Erkennung der Wegmarkierungen, m├Âglich.

Langeweile macht erfinderisch – und so nutzen wir die freie Zeit, die f├╝rs Gipfelst├╝rmen geplant war, um ein wenig Schabernack im Schnee zu treiben. Zuerst wollen wir einen Schneemann bauen, finden dann die Idee eines Iglus aber doch irgendwie herausfordernder. Die Tatsache, dass man als totaler Laie ohne vern├╝nftiges Werkzeug und die n├Âtigen F├Ąhigkeiten nat├╝rlich nicht mal eben so einen Iglu bauen kann, vernachl├Ąssigen wir vorerst. Kurz darauf nach wildem Schneegeschaufle entschlie├čen wir uns dazu, eine Schneewand gegen den starken Nordwestwind zu bauen und darin unser Mittagessen zuzubereiten. Nach einer knappen Stunde hat unsere Wand schon eine beachtliche H├Âhe erreicht – unserer Meinung nach genug, um, vor dem unangenehmen Wind gesch├╝tzt, unsere T├╝tensuppen zu k├Âcheln. Wir genie├čen unsere sehr entspannende Mittagspause in vollen Z├╝gen.

In der folgenden Stunde erleben wir die wohl atemberaubensten Anblicke, die die tasmanischen Natur auf dem Overland Track zu bieten hat. Leider l├Ąsst sich auf den Fotos niemals das Gef├╝hl festhalten, das wir bei der Wanderung durch diese Wunderlandschaft erleben d├╝rfen. Die unfassbare Weite der schneebedeckten Grasfelder umschlossen von massiven Bergketten vermitteln das Bewusstsein, wie winzig man als kleiner Mensch in der riesigen Natur doch ist. Nur das Ger├Ąusch von Stiefeln im Schnee ist h├Ârbar, ansonsten ist es total still. Einfach der Wahnsinn.

Die Kia Ora Hut (Kia Ora ist ├╝brigens eine traditionelle Begr├╝├čung und Verabschiedung der Maori, der Ureinwohner Neuseelands, und hei├čt so viel wie „M├Âgest du gesund sein“) ist die kleinste H├╝tte, in der wir eine der N├Ąchte auf dem Overland Track verbringen. Sie besteht nur aus einem Raum, der sich in einen Aufenthaltsbereich mit zwei Tischen und vier B├Ąnken und einen Schlafbereich mit vier Schlafabteilen unterteilt. Der Vorteil der geringen Gr├Â├če dieser H├╝tte ist, dass sie sich sehr schnell aufheizen und warm halten l├Ąsst. Falls man es hinbekommt, ├╝berhaupt ein Feuer in dem kleinen Steinkohleofen anzubekommen. Denn im Gegensatz zur Scott Kilvert Hut haben unsere Vorg├Ąnger den Vorrat an trockenem Kleinholz eher sp├Ąrlich wieder aufgef├╝llt, und auch an Grillanz├╝nder mangelt es leider. Wir w├╝nschen uns einen Gasofen aus einer der letzten beiden H├╝tten herbei und ├╝berlegen, wie wir verdammt nochmal das Feuer in der 4 ┬░C kalten H├╝tte anbekommen. Unsere Rettung an diesem Tag ist eine dreik├Âpfige australische Wanderfamilie, die gottseidank etwas fl├╝ssigen Brennspiritus dabei hat. Damit gelingt es uns schlie├člich, ein stattliches Feuer zu entz├╝nden, den Ofen zum Gl├╝hen zu bringen und die Innentemperatur auf 20 ┬░C (!!!) zu steigern. Da das Feuer in der Nacht nat├╝rlich wieder ausgeht,┬á werde ich gegen 4 Uhr wach und merke, dass ich ziemlich ich ziemlich friere. Also ziehe ich noch einen Pullover dr├╝ber und setze meine M├╝tze auf. Die Nacht in der Kia Ora Hut war mit Sicherheit die k├Ąlteste der f├╝nf N├Ąchte auf dem Track.

Fotos von Tag 4

Tag 5 – Drei Wasserf├Ąlle und ein kleiner Ausrutscher auf einem Stein

p1010036

Unser erster Zwischenstop am heutigen Tag ist die Ducane Hut. Sie ist eine der ├Ąltesten H├╝tten auf dem Track. Wie lange sie dort nun schon steht und wer genau dieser Ducane war, wei├č ich nicht mehr. Was ich noch wei├č, ist, dass sie heute nur noch als Notunterkunft dient. Dementsprechend sieht die windschiefe H├╝tte mit der spartanischen Einrichtung auch aus. Wegen der kaum vorhandenen Isolierung muss es hier drin nachts tierisch frostig sein. Wir sind froh, dass uns gerade kein Notfall zum Verbleib in der H├╝tte zwingt und setzen unseren Weg fort. Die geplanten Sidewalks f├╝r heute sind drei Wasserf├Ąlle, die D’Alton Falls, die Fergusson Falls und schlie├člich die Hartnett Falls.

p1010063

Die gewaltigen Wassermassen, die gerade jetzt zur Fr├╝hjahrszeit vom Gebirge herabst├╝rzen, sind beeindruckend anzuschauen. Allerdings stehen sie eindeutig im Schatten der Naturbilder und -landschaften, die wir in den letzten Tage auf dem Barn Bluff, der Seenlandschaft um Lake Windermere und auf der Pelion Gap zu Gesicht bekommen haben. Diese Erlebnisse sind ehrlichgesagt auch nur schwer zu ├╝berbieten. Am Fergusson Fall machen wir unsere erste Snackpause, es gibt Salzcracker mit Vegemite ­čÖé Wir haben viel Zeit und nutzen diese auch. Die Sidewalks zu den ersten beiden Wasserf├Ąllen nehmen an reiner Laufzeit weniger als eine Stunde in Anspruch.

p1010075

Die Hartnett Falls sind die gr├Â├čten und meiner Meinung nach die sch├Ânsten der drei Wasserf├Ąlle. Aufgrund unseres gro├čz├╝giges Zeitbudgets f├╝r den heutigen Tag folgen wir einem Weg, der am Flussverlauf entlang nach unten f├╝hrt und gelangen so nach einigem Geh├╝pfe ├╝ber Flussabzweigungen und Gekraxle am baumbewachsenen Ufer sehr nah an die Hartnett Falls heran. Die idyllische Umgebung in dem Flusstal ist gepr├Ągt von moosbewachsenen B├Ąumen und Gra├čebenen, die von den Ausl├Ąufern des Flusses in viele kleine Inseln geteilt wird. Eine halbe Stunde sp├Ąter machen wir uns auf den R├╝ckweg zum Haupttrack uns setzen unseren Weg zur Windy Ridge Hut fort.

p1010077

Das Wetter auf dem weiteren Weg ist ungem├╝tlich regnerisch und windig. Bei der Wanderung durch die dichten W├Ąlder ohne die wundervolle Aussicht auf die weiten T├Ąler und Bergketten des tasmanischen Nationalparks muss ich demotiviert an den dritten Tag denken, als wir f├╝nf Stunden durch das nicht enden wollende Gr├╝nholz marschiert sind. Nach einiger Zeit lichtet sich der Wald etwas und es geht bergab. Wir haben die Du Cane Gap ├╝berschritten und befinden uns im steilen Abstieg zur Windy Ridge Hut.

Und auf einmal passiert es. Felix, der ca. 10 Meter hinter mir wandert, ruft mir zu, dass ich kurz warten solle. Ich mache kehrt und schaue nach, was passiert ist. Felix sitzt am Wegrrand und h├Ąlt sich sein Knie. Er ist beim steilen Abstieg auf einem glitschigen Stein ausgerutscht und hat sich beim Auftreffen mit dem Fu├č das Knie verdreht. Das Gewicht des gro├čen Rucksacks hat seinen Teil zur Verletzung beigetragen.

Wir sind noch ca. eine dreiviertel Stunde von der n├Ąchste H├╝tte entfernt und wir ├╝berlegen, was am besten zu tun ist. Die australische Familie, mit der wir die letzten beiden H├╝tten geteilt haben, m├╝sste uns zwar irgendwann einholen, aber bis dahin versuchen wir unser Gl├╝ck und beschlie├čen, den Weg nach einer ausgedehnten Erholungspause fortzusetzen. Es wird schnell klar, dass Felix nur m├╝hsam vorankommt und auf keinen Fall in der Lage ist, seinen Rucksack die restliche Strecke selbst zu tragen. Also bleiben mir zwei Optionen: 1) Wir lassen den Rucksack zur├╝ck und ich werde nach dem Erreichen der H├╝tte noch mal zur├╝cklaufen, um ihn zu holen. 2) Ich versuche beide R├╝cks├Ącke zu tragen. Ich bin schon immer eher lauffaul als tragfaul gewesen und entscheide mich daher f├╝r die letztere Option. Es ├╝berrascht mich allerdings selbst ein wenig, als es mir tats├Ąchlich gelingt, mit dem zus├Ątzlichen Rucksack seitlich ├╝ber meine Schulter geschwungen ├╝ber l├Ąngere Zeit vorw├Ąrts zu kommen. Zu unserem Gl├╝ck geht es nur bergab und nicht bergauf. Nat├╝rlich w├Ąre in unserer Situation jetzt eine ebene Strecke am besten.

Das totale Motivationstief ├╝berkommt micht nach etwa einer Stunde und mehrfacher Verlagerung des zweiten Rucksacks von links nach rechts und wieder zur├╝ck. Ich singe in meinem Kopf fr├Âhliche Lieder, um mich von der misslichen und anstrengenden Situation abzulenken und w├╝nsche mir sehnlichst das Erreichen der H├╝tte herbei. Anstatt der geplanten 45 Minuten kommen wir nach fast zwei Stunden endlich an der Windy Ridge Hut an. Zu meiner Verwunderung haben die Australier uns nicht ├╝berholt.

Erleichterung macht sich nach dem Ablegen der Rucks├Ącke breit und ich sehne mich nach der 45-min├╝tige Ganzk├Ârpermassage, die ich mir in Bangkok am Flughafen geg├Ânnt habe. Das merkw├╝rdige an der Windy Ridge Hut ist, dass sie wohl die modernste, neueste und gr├Â├čte H├╝tte auf dem Track ist, jedoch nur einen Steinkohleofen anstelle eines Gasofens besitzt. Daher stehen wir kurz nach unserer Ankunft vor dem selben Problem wie am Vortag in der Kia Ora Hut: Wir finden wiederum zu wenig Kleinholz um die massive Steinkohle zum Brennen zu bekommen. Die Lage scheint aussichtlos, denn selbst mit dem Brennspiritus der Australier schaffen wir es nicht, das feuchte Holz, dass wir drau├čen finden k├Ânnen, zu entz├╝nden. Wir kommen auf die grandiose Idee, mit unserem Gaskocher ein gr├Â├čeres Holzst├╝ck zu entflammen und wie eine Ironie des Schicksals geht auf einmal ein h├Âllisches, trommelfellzerrei├čendes Gepiepe los, da wir den Rauchmelder ausgel├Âst haben. Motivationstief Nr. 2 des Tages, denn die Holzanz├╝ndaktion selbst ist auch ein glatter Reinfall und hilft uns nicht weiter. Nach etwa 5 Minuten schaltet sich der nervt├Âtende Rauchmelder zum Gl├╝ck von allein aus.

Ich finde mich schon innerlich damit ab, dass die Temperatur in der H├╝tte heute wohl bei 5┬░C bleiben wird. Doch dann bringt uns ein freundlicher Ranger, der die heutige Nacht in der nahegelegenen Ranger-H├╝tte verbringt, etwas Baumrinde, die sehr trocken zu sein scheint, und die vermutlich von der Unterseite eines halb umgest├╝rzten Baumes stammt. Und tats├Ąchlich, mit Hilfe der Rinde und einer ordentlichen Portion Spiritus, der sich auch langsam dem Ende neigt, gelingt uns der Erfolg – das Feuer beginnt gr├Â├čer zu werden und auch die gro├čen Holzkl├Âtze fangen an zu brennen. Schlie├člich gelingt es uns, auch die Steinkohle zu entz├╝nden. Es ist das wundervollste Gef├╝hl des Tages, als sich die wohlige W├Ąrme im riesigen Raum ausbreitet. Und das Tolle bei diesen Ofen ist, dass man mit Leichtigkeit das Feuer am Laufen halten kann, wenn es erst einmal brennt.

p1010085

Der schmerzvolle Vorfall des heutigen Tages zwingt uns zur ├änderung der weiteren Planung f├╝r die n├Ąchsten Tage. Anstatt noch einen Abstecher ins Pine Valley zu machen und zwei N├Ąchte in der Pine Valley Hut zu verbringen, beschlie├čen wir, den Track morgen zu beenden und mit den anderen die F├Ąhre vom Lake St. Clair zu nehmen. Ich betrachte die Situation mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Die zus├Ątzlichen zwei Tage h├Ątten noch weitere atemberaubende Sidewalks auf die „Akropolis“ und andere Gipfel versprochen, au├čerdem soll die Pine Valley Hut wundersch├Ân zwischen den massiven Bergketten des Nationalparks liegen, und wir w├Ąren wahrscheinlich die einzigen dort gewesen. Jedoch mit Felix zerst├Ârtem Knie konnten wir uns das abschminken. Auf der anderen Seite war ich auch ein wenig froh, am morgigen Tag den Track zu beenden. F├╝nf Tage Trekking haben f├╝r den Anfang ausgereicht, um mir ein Bild von diesem unglaublich faszinierenden Hobby zu vermitteln und mir zu best├Ątigen, dass der Kauf der Ausr├╝stung eine gute Investition war. Die gewaltigen Landschaftsbilder und das Gef├╝hl der v├Âlligen Unabh├Ąngigkeit von jeglicher Zivilisation haben Lust auf weitere Tracks gemacht und selbst f├╝r die Strapazen des heutigen Tages mehr als entsch├Ądigt. Ein weiterer Vorteil von dem vorzeitigen Abbruch unserer Wanderung ist, dass wir alle S├╝├čigkeiten, die f├╝r die n├Ąchsten Tage eingeplant waren, aufessen k├Ânnen ­čÖé

Fotos von Tag 5

Tag 6 – „Abschied vom Overland Track“ oder auch „Humpeln zum See“

p1010087

Um 7:20 Uhr, so fr├╝h wie noch nie innerhalb der letzten Tage, machen wir uns von der Windy Ridge Hut auf. Wir m├╝ssen bis 13 Uhr an der Anlegestelle am Lake St. Clair sein, um die F├Ąhre zu bekommen. Die n├Ąchste f├Ąhrt erst wieder um 13 Uhr in zwei Tagen. Vor unserer Abmarsch haben wir Felix Rucksack so leicht wie m├Âglich gemacht und etwas von seinem Gep├Ąck bei mir und bei den freundlichen Australiern verstauen k├Ânnen. Das sollte die Wanderung f├╝r ihn erheblich erleichtern. Auch ich bin froh, nicht wieder mit der doppelten Last des Vortags unterwegs zu sein. Trotz unseres fr├╝hen Aufbruchs werden wir schnell von den Australien eingeholt, die etwa eine halbe Stunde nach uns gestartet sind. Sie haben die grandiose Idee, Felix ihre Wanderst├Âcke auszuleihen, mit denen wir um einiges schneller vorrankommen.

p1010119

Das Wetter heute ist so gut wie an keinem der Tage und ich werde doch ein wenig wehm├╝tig, als wir die Abzweigung zum Pine Valley links (genauer gesagt eigentlich rechts) liegen lassen m├╝ssen. Der Overland Track zeigt sich auf seinem letzten St├╝ck noch einmal von einer seiner sch├Ânsten Seiten:

p1010122

p1010143

p1010145

Der Marsch auf dem Holzweg ist einfach und l├Ąsst uns die Aussicht noch mehr genie├čen.

p1010138

Der Wegweiser zeigt uns an, dass wir drei Stunden bei normaler Geschwindigkeit von der Windy Ridge Hut zum Lake St. Clair gebraucht h├Ątten – wir haben etwas mehr als vier gebraucht. Damit haben wir noch gut anderthalb Stunden Zeit, um uns am Anleger die Zeit mit Faulenzen und Essen zu vertreiben. Doch vorher m├╝ssen wir mit Hilfe des station├Ąren Funkger├Ąts in der Narcissus Hut unsere Pl├Ątze auf der F├Ąhre buchen – sehr abenteuerlich. Zum Gl├╝ck sind heute nicht viele Passagiere unterwegs, daher gibt es noch genug Platz f├╝r die drei Australier und uns beide.

p1010148

p1010149

p1010154

p1010157

p1010159

Das letzte Foto zeigt zwei Abenteurer, die sich tollk├╝hn den tasmanischen Naturgewalten gestellt und trotz Wind und Wetter mit Teamwork jede Situation gemeistert haben. Und wenn man genau hinsieht, kann man neben dem Stolz in ihren Augen die Lust auf weitere Abenteuer erkennen. Falls jemand tolle Wanderwege in Europa kennt – bitte Mail an mich oder an Felix ­čÖé

Fotos von Tag 6

Vielen Dank f├╝r eure Aufmerksamkeit und eure Zeit f├╝r das Lesen des Berichts. Mir hat das Schreiben sehr viel Spa├č bereitet und ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen von euch ein wenig Lust auf Trekking machen. Es ist wirklich eine einmalige Erfahrung und ich freue mich schon auf das n├Ąchste Mal.

Verfasst von: mmbader | Oktober 29, 2008

Overland Track – Teil 1

Freunde der Sonne,

die Vorlesungszeit ist letzte Woche zu Ende gegangen – verdammt schnell wie ich finde. Nach meinem Ausflug nach Brisbane am letzten Mittwoch (Blogeintrag folgt noch) habe ich nun endlich die Zeit, den ersten Teil des lange erwarteten Berichts ├╝ber den Overland Track in Tasmanien zu schreiben.

Tag 1 – das Abenteuer beginnt

Es geht los! Am Freitag um 13:55 Uhr starten wir unsren Weg am Lake Dove Car Park. Zum letzten Mal gibt uns der Busfahrer die Hand, der uns vor drei Stunden in Launceston aufgeladen und zum Cradle Mountain gefahren hat. Wir setzen unsre ersten Schritte auf einen der gr├Â├čten und beeindruckensten Wanderwege der Welt – der Overland Track beginnt.

Meine Aufregung und Erwartung, was wir wohl alles sehen und erleben werden, lassen den starken anhaltenden Regen in den Hintergrund meiner Wahrnehmung verschwinden. Nach einigem leichten Auf- und Abstieg f├╝hlt sich die zur├╝ckliegende Zivilisation schon sehr weit weg an. ├ťber der Seenlandschaft um den Lake Dove an der Ostseite des Cradle Mountains h├Ąngt eine d├╝stere Nebel-Regen-Suppe, an der wir uns unsren Weg vorbei zur ersten H├╝tte bahnen. Unsere urspr├╝ngliche Planung, den Pass ├╝ber den Cradle Mountain zur Waterfall Valley Hut zu nehmen, haben wir aufgrund des starken Regens, der Windb├Âen und unserer Unerfahrenheit mit der tasmanischen Witterung verworfen. Wahrscheinlich h├Ątten wir au├čer einer grauen Nebelwolke eh nichts zu sehen bekommen. Doch pl├Âtzlich klart das Wetter ein wenig auf und der Cradle Mountain zu unsrer Rechten kommt in seinem vollen Ausma├č zum Vorschein. Die schneebedeckten Abh├Ąnge und Gipfel geben uns eine Vorahnung davon, was uns in den kommenden Tagen bei der Besteigung des Barn Bluff und der (versuchten und gescheiterten) Besteigung des Mt Ossa und des Mt Pelion East erwarten sollte.

Nach knappen dreieinhalb Stunden erreichen wir die Scott-Kilvert H├╝tte, in der wir die erste Nacht verbringen. Ausgestattet ist diese mit ein paar Tischen und B├Ąnken, einem kleinem Kohleofen und ein paar ├ťberbleibseln von vorherigen Besuchern, wie Kerzen, T├╝tenessen und Grillanz├╝ndern (├╝berlebenswichtig! Unsere Rettung in der ersten Nacht!!). Wir sind die ersten und einzigen Besucher f├╝r diese Nacht, also breiten wir uns unversch├Ąmt chaotisch auf den diversen vorhandenen Ablagefl├Ąchen aus. Ich war von der Hitze ├╝berw├Ąltigt, die man mit dem kleinen Ofen und ein wenig Steinkohle erzeugen konnte. So werden unsere Sachen f├╝r den n├Ąchsen Tag zumindest sch├Ân trocken.

Bei einem hei├čen Tee planen wir den n├Ąchsten Tag und g├Ânnen uns nach einem gro├čz├╝gigen Essen den wohlverdienten Schlaf.

Fotos von Tag 1

Tag 2 – zwei Gipfelst├╝rmer wollen hoch hinaus

Der erste Schnee unter unseren F├╝├čen! Nach dem wir uns gegen 8 Uhr von der Scott-Kilvert H├╝tte aufgemacht haben, erwartet uns ein steiler Anstieg auf das Hochplateau des Cradle Mountain. Nach kurzer Verschnaufpause erreichen wir den offiziellen Beginn des Overland Tracks:

„Welcome! Are you about to walk the Overland Track? Do you have your Overland Track pass? …“ Als wenn man einen halben Tag zum Visitors Centre zur├╝cklaufen w├╝rde, wenn man keinen h├Ątte. Tz. Uns erwartet heute unser erster Side-Walk zum Barn Bluff (1559 m). Die Sicht ist schlecht, und wir wissen nicht, ob wir den Gipfel erreichen oder ├╝berhaupt den Berg besteigen k├Ânnen. Das beste an den Sidewalks ist, dass man nicht seinen dicken Rucksack mitschleppen muss, weil man sp├Ąter eh wieder den selben Weg zur├╝ckl├Ąuft. Also packen wir unsere Wertsachen und ein paar Snacks in Felix‘ kleinen Rucksack und machen uns auf den Weg…

Auf dem oberen Bild kann man nicht erkennen, dass sich unter unseren F├╝├čen eine ca. 1 Meter dicke Schneeschicht befindet. Doch kurz nach diesem Foto versinkt Felix mit dem rechten Bein bis zu seiner H├╝fte (siehe Fotos Tag 2) – soviel Schnee haben wir nicht erwartet. Doch wartet bis Tag 4…

Nach etwa einer Stunde erreichen wir den Fu├č des Barn Bluff. Die Sicht ist bescheiden. Eine fette Nebelwolke umgibt den Berg und es sieht auch nicht so aus, als w├╝rde sich das so schnell ├Ąndern. Unsere Motivation sinkt erheblich, als uns klar wird, dass es a) wenig Sinn macht, nach oben zu klettern, wenn man seine Hand vor Augen nicht sehen kann, und b) es wohl auch ein wenig gef├Ąhrlich w├Ąre, bei der schlechten Sicht den Anstieg ├╝berhaupt zu wagen. Dazu kommt noch, dass wir keine Ahnung haben, wo der Weg zum Gipfel f├╝hrt. Nach einem kurzen Picknick wollen wir uns schon wieder auf den R├╝ckweg machen, als unser Ehrgeiz uns packt und wir beschlie├čen, den Aufstieg doch einfach mal zu probieren und zu sehen, wie weit wir kommen.

Zuerst wissen wir nicht so recht, ob es Sinn macht, aber wir glauben pl├Âtzlich einen Haufen gestapelter Steine zu erkennen – und da noch einen, und noch einen. Auf dem Foto kann man unter Felix‘ linker Hand einen diesen Haufen erkennen, auf dem gro├čen langen Stein links etwas weiter oben befindet sich der n├Ąchste. Unser Abenteuerdrang bringt uns dazu, diesen Haufen zu folgen. Und tats├Ąchlich, sie scheinen den Weg nach oben zu kennzeichnen – und ich denke auf einmal, dass wir heute doch noch den Gipfel erreichen k├Ânnten. Die Sicht ist bisher unver├Ąndert, doch auch hierbei habe ich irgendwie ein gutes Gef├╝hl.

Ich hab’s gesagt!! Verdammt noch mal, wie geil ist das denn? Die Sicht wird zunehmend besser und gewaltige Aussichten tun sich vor unseren Augen auf. Ich kann kaum die richtigen Worte finden, um meine Freude auszudr├╝cken – wie man in diesem Video unschwer erkennen kann. Wir sind zwar noch nicht oben, aber der Gipfel ist zum Greifen nah!

Die letzten Schritte…

Geschafft! Unglaublich, aber wir haben es tats├Ąchlich fertiggebracht. Bei einer langen Verschnaufpause essen┬á wir in Ruhe unsere restlichen Snacks f├╝r den Tag auf. Dabei genie├čen wir den traumhaften Ausblick auf die weit entfernten, schneebedeckten Bergkuppen, auf die weitl├Ąufigen T├Ąler und auf die winzigen Holzplanken des Sidewalks, auf denen wir vor 1-2 Stunden Richtung Barn Bluff marschiert sind. Wenn man zur anderen Seite des Gipfels herunterschaut, kann man erahnen, wo unser weiterer Weg uns hinf├╝hren wird: Vorbei am Lake Will, Lake Holmes und einigen weiteren kleineren Seen zum Lake Windermere und dort zu unserem zweiten Nachlager, der Windermere Hut.

Der Abstieg geht erstaunlicherweise viel schneller als der Aufstieg, wohl auch deshalb, weil wir nun den Weg nach unten genau kennen. Mit stolzem Gef├╝hl in der Brust machen wir uns nach einer kurzen Verschnaufpause auf den R├╝ckweg zu unseren Rucks├Ącken und zum Haupttrack. Unterwegs l├Ąsst Felix unbeabsichtigt seine Handschuhe auf einem Felsen liegen und muss daher einen zus├Ątzlichen Weg von einer halben Stunde in Kauf nehmen.

Wir lassen die Waterfall Valley Hut rechts liegen und machen uns mental auf die drei weiteren Stunden zur Windermere Hut gefasst. Die Landschaft ist nun gepr├Ągt von weitl├Ąufigen Ebenen ├╝berwachsen mit Buttongras und diversen Str├Ąuchen, B├Ąumen und anderen grasartigen Gew├Ąchsen. Wir entscheiden uns, den Sidewalk zum Lake Will zu ├╝berspringen und direkt durchzumarschieren. Obwohl wir schnell voran kommen, die Landschaft wundervoll abwechselungsreich und idyllisch aussieht und das sich das Wetter zum Wandern sehr g├╝nstig zeigt, w├╝nschen wir uns schon bald, doch endlich an der Windermere Hut anzukommen. Das letzte St├╝ck stellt sich noch einmal als wahrer Ausdauerfresser heraus. Schlie├člich erreichen wir die H├╝tte – und sind ein wenig entt├Ąuscht, noch weitere Wanderer vorzufinden. Das gem├╝tliche Gef├╝hl der Einsamkeit inmitten der Wildnis k├Ânnen wir in der zweiten Nacht daher nicht versp├╝ren. Was wir allerdings sehr deutlich versp├╝ren, ist das (gef├╝hlte) 3 ┬░C kalte Wasser des Lake Windermeres, in den wir nach kurzer Erholung an der H├╝tte „baden“ gehen. Baden bedeutet in diesem Fall, dass wir f├╝r ca. 1,5 Sekunden kreischend und juchzend in das eiskalte Nass eintauchen, um dann mit dem dreifachen Adrenalinkick, den man sonst beim Saunabaden versp├╝rt, zur├╝ck zum Ufer zu hechten, um sich nicht alle Gliedma├čen abzufrieren – aber das war es sowas von Wert, huiiii alter Schwede ­čÖé Leider haben wir davon keine Fotos gemacht. Die H├╝tte ist ausgestattet mit einem Gasofen, der l├Ąstiges Kohle nachschaufeln ├╝berfl├╝ssig werden l├Ąsst. Die zweite Nacht ist im Gegensatz zur ersten von der Temperatur auch sehr viel angenehmer, vermutlich dank der guten Isolierung der H├╝tte.

Fotos von Tag 2

Tag 3 – ersch├Âpfende Wanderung und Schneegest├Âber

Ausgeruht und mit neuer Kraft steht uns das n├Ąchste St├╝ck des Overland Tracks bevor: Eine f├╝nfst├╝ndige Wanderung von der Windermere zur New Pelion Hut, eine der sch├Ânsten H├╝tten auf dem gesamten Track. Alles andere als sch├Ân ist allerdings der Weg, der uns dorthin erwartet, ebenso wie die unangenehme Witterung. Zwar verl├Ąuft die Strecke sehr flach und ist daher relativ leicht zu absolvieren, jedoch nach sp├Ątestens drei Stunden durch dichten Wald bei konstantem Regen kriegen wir beide einen leichten Koller – das erste Motivationstief unserer Wanderung.

Das einzig nennenswerte auf dem heutigen Streckenabschnitt sind einige interessante Gew├Ąchse wie farnartige Riesenpalmen und ein paar nette Wasserf├Ąlle – viel mehr bekommen wir nicht zu sehen. Um so gl├╝cklicher sind wir, als wir bei immer noch str├Âmendem Regen die H├╝tte erreichen. Ausgestattet mit einem Gasofen und viel Platz steht die New Pelion Hut am Fu├če des Mount Oakleigh und bietet uns einen der sch├Ânsten Ausblicke, den man aus einer der H├╝tten auf dem Overland Track zu sehen bekommt. Wir erreichen unser drittes Nachtlager zwar schon gegen halb 2, beschlie├čen aber, das Wandern f├╝r heute gut sein zu lassen und unsere Kr├Ąfte f├╝r Tag 4 und den m├Âglichen Sidewalks zu Mount Ossa oder Mount Pelion East zu schonen. Au├čerdem klagt Felix ├╝ber Knie und Fu├čprobleme und wir wollen schlie├člich keine ernsthaften Verletzungen riskieren. Auch diesmal sind wir nicht allein, insgesamt sechs andere Wanderer teilen das Quartier mit uns.

Der restliche Tag entsch├Ądigt meiner Meinung nach komplett f├╝r die anstrengede Wanderung. Die New Pelion Hut ist so gem├╝tlich und bietet einen so traumhaften Ausblick, dass man die freie Zeit hier noch viel mehr genie├čen kann als in den vorigen H├╝tten. Und als ich mit einem hei├čen Tee in meinen Schlafsack gekuschelt mit einem Buch in der Hand mit ausgestreckten Beinen auf der Bank liege, entfaltet sich am st├Ąrksten das unbeschreiblich entspannende Gef├╝hl des Trekkens – das Bewusstsein, von niemandem erreicht werden zu k├Ânnen, keinen Zugang zur Zivilisation, sei es ├╝ber Telefon, Internet oder Fernsehen zu haben und einfach nur mal komplett abschalten zu k├Ânnen – herrlich. Was dann passiert, haben wir nicht erwartet: Auf einmal wird der Regen zuerst zu winzigen, dann immer gr├Â├čer werdenden Schneeflocken und nach kurzer Zeit verwandelt sich die gr├╝ne Baum- und Str├Ąucherlandschaft in eine puderzuckerwei├če Winterwelt. Die Umgebung wirkt jetzt noch friedlicher und der Gem├╝tlichkeitsfaktor in der warmen H├╝tte steigt noch mal um einiges. Wir bereiten uns gedanklich auf den vierten Tag vor: Mt Ossa und Mt Pelion East werden uns einen weiteren atemraubenden Ausblick auf die tasmanische Landschaft bescheren, doch leider sollte es nicht dazu kommen…

Fotos von Tag 3

Fortsetzung folgt…

Verfasst von: mmbader | September 23, 2008

Stimmungswandel

Mein letzter Post und was bisher geschah

Vielen Dank erst einmal f├╝r das viele Feedback, das ich sowohl zu meinem letzten Eintrag, als auch zum gesamten Blog von euch erhalten habe! Meine Promotion-Aktion war, wie ihr leicht an den Besucherzahlen sehen k├Ânnt, recht erfolgreich ­čśë Auch ├╝ber die geposteten Kommentare habe ich mich sehr gefreut.

Manchmal muss man einfach erst ein wenig meckern, bevor sich etwas bessert. Nach meinem Eintrag vor zwei Wochen ├Ąnderten sich einige Dinge hier wirklich auf wundersame Weise. Das Wetter wurde auf einmal richtig toll, die Temperaturen stiegen auf bis zu 30 Grad und das Land lie├č mich zum ersten Mal das Klima sp├╝ren, das ich vor meiner Abreise aus Deutschland hier zu finden hoffte. Die letzten beiden Wochenenden waren auch wundervoll. Im „Aquarium“ erwarteten mich bunte Fische, gef├Ąhrliche Haie und andere Lebenwesen, die ich vorher noch nie gesehen hatte. Falls ihr es noch nicht getan habt, solltet ihr die Fotos und vor allem das Video anschauen, das ich online gestellt hab. Einen Tag sp├Ąter machte ich mich mit meiner Badehose zum Strand auf, um zum ersten Mal hier unten ins k├╝hle Nass einzutauchen – k├╝hl war es wirklich, aber es hat unheimlich Spa├č gemacht, sich von den Wellen zum Strand zur├╝cktragen zu lassen. Am Abend h├Ârten wir uns ein Konzert in der ber├╝hmten Oper von Sydney an – Crime Time – eine Kompilation aus verschiedenen Krimi-Filmmusiken. Auch dazu findet ihr Fotos wenn ihr rechts auf den Link klickt. Am Sonntag dann war ich das erste Mal in Bondi am Strand (der allerdings nicht so sch├Ân ist wie Maroubra, hehe) und hab mit Barbara den Bondi-to-Cooge Coastal Walk bezwungen – barfu├č! ­čÖé Das tat mal richtig gut f├╝r die F├╝├če. Abends hab ich dann noch den sch├Ânsten Regenbogen ever gesehen und dann ging Super-Wochenende Nr. 1 auch leider schon zu Ende.

Kurze Zusammenfassung vom letzten Wochenende: Freitag 2 Stunden Inliner fahren im Centennial Park, abends 3 Stunden klettern, Sushi essen und danach Pool spielen im Pub, Samstag lernen ­čśŽ und Sonntag Manly, der entz├╝ckendste Stadtteil Sydneys (den ich bis jetzt gesehen habe) vor allem wegen des netten Flairs der Einkaufsstra├če und des zauberhaften Strandes. Guckt euch die Fotos an und ihr wisst, was ich meine.

Overland-Track

Am Freitag geht es los und ich werde von Stunde zu Stunde aufgeregter. Der Overland-Track wird das gr├Â├čter Abenteuer meines bisherigen Lebens, so viel ist sicher. Ich bete zum Wettergott, dass er einigerma├čen gn├Ądig ist, damit wir auch etwas von der Natur genie├čen k├Ânnen, die wir dort erleben werden. Und es wird arschkalt werden – nachts Temperaturen um den Gefrierpunkt, tags├╝ber ca. 11-12 Grad – manchmal frage ich mich, warum zum Himmel ich mich darauf eingelassen habe. Wir werden sehen, ob es sich gelohnt hat. Felix und ich sind die Packliste jetzt mehrmals durchgegangen und auch die Men├╝planung f├╝r die insgesamt 7 Tage steht. Morgen werde ich mich noch mit der vern├╝nftigen Kleidung ausr├╝sten, damit ich da unten warm und trocken bleibe.

Damit verabschiede ich mich von euch f├╝r die n├Ąchsten knapp zwei Wochen und werde mit jeder Menge Fotos und (hoffentlich) tollen Erfahrungen zur├╝ckkehren!

Older Posts »

Kategorien